Aus unerklärlichen Gründen hatte diese Labradorhündin über Jahre immer wieder die Pfoten offen und entzündet. Phasenweise konnten die Pfoten etwas abheilen, doch sobald die Pfoten einige Zeit Feuchtigkeit ausgesetzt waren, wurden sie wieder rot und entzündeten sich. Zum Schluss konnte die Hündin das Haus nur noch mit Pfotenschuhen verlassen, wodurch die Entzündungen etwas eingeschränkt werden konnten.

Besuche bei verschiedenen Tierärzten ergaben nur, dass sich ein Hefepilz an den Pfoten angesiedelt hat, aber die Ursache konnte nicht herausgefunden werden.

Die nachfolgenden Bilder sind vor dem Beginn der Behandlungen entstanden:

Diese Hündin, wurde über einen Zeitraum von mehreren Monaten mit Akupunktur und Lasertherapie behandelt. Des Weiteren wurde die Ernährung, dank einem Tipp der "Kauoase" und durch Kleinigkeiten nach TCM, geringfügig angepasst.

Es gab leider auch einige Rückschläge und dauerte lange bis wir den Durchbruch erlangt haben.

Es hat sich jedoch gelohnt und die Hündin, sowie ihre Besitzer haben wieder mehr Freude und die endlosen Hefepilzbehandlungen ein Ende.

Nach einigen Wochen, ging die Rötung zurück und die Haut heilte ab.

Noch ein paar Wochen später, sind die Haare sogar wieder nach gewachsen. Feuchtigkeit macht den Pfoten nichts mehr aus.